netzkompetenz

Snippets, Tipps und Tricks rund um Webprogrammierung der taywa gmbh aus Zürich

TYPO3 vs. WordPress (2016)

Ich vergleiche hier nur die Core-Funktionalitäten von TYPO3 und WordPress. Das vorallem weil ich weiss, dass der Upgradeprozesse im Core, sowohl bei WordPress, wie auch bei TYPO3 gewährleistet ist und gut funktioniert. Extensions/Plug-Ins dagegen sind bezüglich Nachhaltigkeit und Lebenszyklus einer Webseite eher problematisch, da diese niemals so gut Unterhalten werden, wie der Core.

Mehrsprachige Webseiten:

TYPO3 ist als eher europaische Software von Haus für Mehrsprachige im Core. Diese Mehrsprachigkeit ist sehr erprobt. Es gibt eine klar vorgegebene Standartdlösung für Mehrsprachigkeit in Extension.

WordPress muss mit einem Plug-In Mehrsprachigkeit beigebracht werden. Da es keine vom Core vorgegebene Lösungen für die Mehrsprachigkeit gibt, ist die Mehrsprachigkeit von Plug-In ein grosses Problem.  Die meisten Plug-In sind darum nicht Mehrsprachig und können nicht für eine mehrsprachige Seite verwendet werden.

Backend-User

TYPO3 gibt es Gruppen/User. Berechtigungen können sehr granular verteilt werden und das Backend für jeden Benutzer angepasst werden, so dass er nur die benötigten Felder sieht.

WordPress: Es gibt 5 vorgegebene Usergruppen (Rollen) deren Berechtigungen fix vorgegeben sind. [1] Das Backend kann damit nicht angepasst werden.

Multisite

Bei TYPO3 kann man problemlos unterschiedliche Domains innerhalb einer Installation nutzen. Bei WordPress braucht man dafür ein sogenanntes Network (Netzwerk). das aber im Core dabei ist. Das Network können standardmässig nur Subdomains einer Domain (z.B: blog.example.ch oder news.example.ch) oder als Unterordner(z.B: www.example.ch/blog oder www.example.ch/news) benutzt weden. Ein weiteres Plug-In ist nötig, um unterschiedliche Domains zu nutzen.

Extension/Plug-Ins

Sowohl TYPO3 wie auch WordPress können mit Extensions (TYPO3) oder Plug-Ins (WordPress) erweitert werden. Da bei TYPO3 mehr im Core drin ist, sind eher weniger Extensions nötig als bei WordPress. Für eine komplexe Seite braucht man bei TYPO3 viel weniger Plug-Ins. Weniger ist besser, da die Nachhaltigkeit und der Lebenzyklus einer Webseite stark unter den Extensions/Plug-Ins leidet.

Layouts

Bei TYPO3 kann man genaue Layoutvorgaben machen und diese für jeden Nutzer spezifisch zugeschnitten im Backend zum Editieren freigaben. Durch die mangelnde Trennung von Text und Bildern ist Wordpress weniger Vorgabentreu.

Sicherheit

TYPO3 hat eine sehr gute Sicherheitsgeschichte. Auf WordPress gibt es Aufgrund der sehr weiten Verbreitung mehr automatisierte Angriffe.

Upgrade Prozess

Sowohl bei TYPO3 wie auch Wordpress funktioniert der Upgrade von Core und die Migration der Daten mehr oder weniger problemlos.

Lehrnkurve für den Editor

Beide sind einfach zu Bedienen. Bei TYPO3 muss der Integrator für den Editor das Backend anpassen, damit es übersichtlich bleibt. WordPress ist schon von zuhause aus einfach.

Lehrnkurve für den Integrator

TYPO3 hat durch seine viele im Core integrierten Funktionen und die damit eingehende Komplexität für den Entwickler eine steile Lehrnkurve. Es ist also durch einen Anfänger einfacher möglich viele Fehler zu machen und damit die Nachhaltigkeit und den Lebenzyklus der damit erstellen Webseite stark zu beeinträchtigen.

WordPress hingegen ist auch für neue Entwickler einfach zu bedienen. Für einen Anfänger ist es einfacher eine gute WordPress zu erstellen als eine gute TYPO3 Seite. Polemisch ausgedrückt: WordPress ist für Studenten. TYPO3 für Profis.

Fazit

Immer TYPO3 für mehrsprachige Webseiten. Immer TYPO3 für Webseiten mit komplexen Layouts. Immer TYPO3 für Webseiten mit mehreren unterschiedliche Domains. Immer TYPO3 für Webseiten mit vielen Editoren die unterschiedliche Rechte haben. Immer TYPO3 für vorallem hirarchische Webseiten mit mehrstuffiger Navigation. Immer TYPO3 für Enterprise. Nie TYPO3 für Shops.

Immer Wordpress für zeitbassierte Inhalte wie Blogpost. Immer Wordpress für kategorisierte Inhalte. Immer Wordpress für Social Media. Immer WordPress für vorgegebene Themes. Machmal WordPress für einfache Layouts. Machmal Wordpress für Einzelunternehmer. Manchmal Wordpress für Shops. Nie WordPress für mehrsprachige Webseiten.

Weiter Themen, noch zu beschreiben:

Themes, Workspaces, SEO

[1] https://de.support.wordpress.com/user-roles/

 

Ich bitte ausdrücklich um Feedback und Berichtigungen, bitte einfach in den Kommentar schreiben.

No tags for this post.
Posted by: Fabian Thommen on 15. März 2016 @ 09:36
Filed under: Allgemein,TYPO3,TYPO3 6.2,TYPO3 7 LTS,TYPO3 Extension,TYPO3 Migration,TYPO3 Upgrade,wordpress

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment